• Slide1.jpg
  • Slide2.jpg
  • Slide3.jpg
  • Slide4.jpg
  • Slide5.jpg
  • Slide6.jpg

Membri fondatori - Gründungsmitglieder

 

Fondazione - Gründung 15.10.1960

Membri fondatori

In alto a sinistra : Fredi Wildi (Fondatore), sopra 3. da sinistra: Ruedi Neser, sopra 5. da sinistra: Sig. Boccardo, sopra 6. da sinistra: Herr Digelmann (Fondatore), sopra 7. da sinistra: Sig. Otti Staub (Fondatore), sopra 8. da sinistra: Attilio Dall'Acqua (Fondatore), sotto 1. da sinistra: Mano Rüfenacht


La storia del Curling Club Ascona:

A fine estate del 1959 è nata l’idea di costruire ad Ascona una pista di pattinaggio artificiale. Esisteva già la Pista naturale della Siberia, ma ci si accorse che non si poteva fare sempre affidamento al ghiaccio naturale. Un gruppo di amici scrissero al Municipio se era disposto a finanziare la nuova pista di ghiaccio.
Il Municipio non voleva assumersi tutto l’onere di questa nuova costruzione e propose di fondare una Società anonima (SA) con dei privati di Ascona. Venne così fondata la Brima SA nel mesi di ottobre 1960 dove due azionisti erano Alfredo Wildi e Richard Digelmann Senior (soci fondatori del Curling Club Ascona).  La Pista di ghiaccio ebbe subito un’ottimo successo e negli anni migliori la Brima SA faceva degli utili, es. Fr. 15.- per azione. Ci furono anche degli “anni di magra” dove si riusciva appena a coprire i costi. Con il passare degli anni le spese aumentarono sempre di più fino all’inizio del 1980 dove gli azionisti chiesero al Municipio di Ascona di riprendere la Brima SA per il ben di tutto il Comune. Ricordo che mio padre (Alfredo Wildi)  mi confermò di aver ricevuto Fr. 25'000.- di rimborso per le azioni che possedeva, la stessa cifra che diede come garanzia bancaria  alla Banca UBS di Ascona come socio fondatore della Pista di ghiaccio. Credo che un altro azionista privato fosse Guido Pancaldi, fondatore dell’Hockey Club Ascona e noto arbitro di Giochi senza Frontiere.

Il Curling:
Diversi albergatori Asconesi si recavano nei periodi  invernali di chiusura dei propri alberghi nelle stazioni sciistiche dei Grigioni e Vallese. Cresceva così l’interesse per il Curling e quando si progettò la Siberia hanno subito messo come condizione che venne dato spazio anche al Curling oltre che all’Hockey. Il pattinaggio artistico seguì nel 1961. Venne così fondato il 15 ottobre 1960 con la prima assemblea generale il Curling Club Ascona. Per poter essere ammessi alla Federazione Svizzera di Curling bisognava avere un “padrino”. Il Curling Club Lucerna fungeva da “padrino” e propose all’Assemblea nazionale il nostro Club come socio. I primi statuti furono identici a quelli del Curling Club Lucerna. I soci fondatori erano: Alfredo Wildi (Albergo Schiff-Battello), Richard Digelmann (Albergo Europa), Otto Staub (Direttore Albergo Monte Verità) ed Attilio Dall’Acqua (Direttore Jelmoli Locarno).


Die Geschichte des Curling Club Ascona:

Ende Sommer des Jahres 1959 konkretisierte sich die Idee in Ascona eine Kunsteisbahn zu realisieren. Es existierte zwar bereits eine Natureisbahn im Gebiet Siberia aber rasch wurde klar, dass man sich in diesen Breitengraden nicht immer oder eher selten auf das Natureis verlassen konnte. Eine Gruppe von Freunden richtete in der Folge  eine Anfrage an die Gemeinde  Ascona die Finanzierung einer neuen Eisbahn zu prüfen und allenfalls zu finanzieren.
Die Gemeinde Ascona aber wollte nicht die ganze Verantwortung einer solchen Konstruktion übernehmen und schlug die Gründung einer Aktiengesellschaft durch Privatpersonen als Alternative vor. So wurde im Oktober 1960 die Brima AG gegründet und von Alfredo Wildi und Richard Digelmann Senior (beides Gründungsmitglieder des Curling – Club Ascona) Anteile des nötigen Aktienkapitals  gezeichnet. Die neue Kunsteisbahn war rasch sehr erfolgreich und in den besten Jahren realisierte die Brima AG gar Gewinne von CHF 15.- pro Aktie. Es folgten aber auch weniger erfolgreiche Jahre, in denen lediglich die anfallenden Betriebskosten gedeckt werden konnten. Im Laufe der Zeit aber stiegen die Unterhalts- und Betriebskosten der Eisbahn immer weiter an. Anfang 1980 dann stellten die Aktionäre an die Gemeinde Ascona den Antrag, die Brima AG vollständig und als alleinige Besitzerin zu übernehmen. So erinnere ich mich, wie mein Vater (Alfredo Wildi) mir berichtete,  dass ihm sein Aktienpaket von CHF 25‘000.- vollumfänglich zurück erstattet wurde. Die gleiche Summe also, welche er 1960 als Gründungsmitglied der Brima AG in Aktien als Sicherheit bei der UBS Ascona hinterlegen musste. Guido Pancaldi, langjähriger Schiedsrichter bei Spiele ohne Grenzen, war als Gründer des Hockey – Club Ascona wohl ebenfalls einer der privaten Aktionäre gewesen.

Curling:
In Ascona waren in den Wintermonaten viele Hotels geschlossen und verschiedene Hoteliers  verbrachten ihren Urlaub in den Wintersportorten in Graubünden oder im Wallis. So entstand auch grosses Interesse am Curling - Sport und so war es nur selbstverständlich, dass diese Kreise beim Kunsteisbahnprojekt Siberia (1960) die Bedingung eingebracht haben, dass neben Eishockey auch Curling angemessen berücksichtigt werden musste. 1964 kam dann auch noch das Eiskunstlaufen zum Eissportangebot in Ascona hinzu.
Am 15. Oktober 1960 wurde der Curling – Club Ascona gegründet und die erste Generalversammlung abgehalten. Für eine Aufnahme bei der Swiss - Curling Association benötigte Ascona einen Patenclub. Der Curling – Club Luzern wurde unser "Patenclub" und beantragte an der nationalen Versammlung die Aufnahme das CC Ascona bei Swiss – Curling.

Die ersten Statuten das CC Ascona waren praktischerweise identisch mit jenen des CC Luzern.
Die damaligen Gründungsmitglieder waren:
Alfredo Wildi (Hotel Schiff- Battello), Richard Digelmann (Hotel Europa), Otto Staub (Direktor Hotel Monte Verità), Attilio Dall‘ Aqua (Direktor Jelmoli Locarno).

Municipio di Ascona

Municipio di Ascona

Swiss Curling Association

Swiss Curling Association logo

Federazione Curling Ticino

Federazione Curling Ticino logo